Eltern – Information zur aktuellen Betreuungssituation

Fortlaufende Eltern-Information zur Betreuungssituation TSE-Kindertageseinrichtungen

Betreuung der Kinder ab 17. August 2020 „Regelbetrieb in Zeiten der Pandemie“

Unsere TSE-Kindertageseinrichtungen öffnen ab 17. August 2020 wieder für alle Kinder im „Regelbetrieb in Zeiten der Pandemie“.                                                                                                                                            Elternbrief_12.08.2020

Was bedeutet das?
=>  Die Betreuungszeiten 25 Std., 35 Std., 45 Std. werden wieder in vollem Umfang entsprechend der Öffnungszeiten der jeweiligen TSE-Kita angeboten.
=>  Die strikte Gruppentrennung wird aufgehoben. Kinder aus unterschiedlichen Gruppen dürfen wieder zusammen spielen, z.B. im Außengelände.
=>  Es gelten weiterhin alle Hygienebestimmungen.
=>  Für Erwachsene (Personal und Eltern) gelten weiterhin die Abstandsregeln sowie gegebenenfalls das Tragen von Mund-Nasen-Schutz.                                                                                                                                  Information NRW Ministerium Aufnahme Regelbetrieb in der Kindertagesbetreuung_28.07.2020

Die Eltern werden von unseren Leiterinnen bezüglich der Organisation der Betreuung informiert.

Zum Schutze von Kindern und Personal ist der Umgang mit Krankheit weiterhin streng geregelt. Eltern und Personal tragen eine gemeinsame hohe Verantwortung. Die Einrichtung kann die Betreuung eines Kindes ablehnen, solange das Kind aus ihrer Sicht noch Krankheitssymptome zeigt, die eine verantwortungsvolle Betreuung ausschließen.
=>  Kinder mit Krankheitssymptomen, die auf eine akute, infektiöse und ansteckende Erkrankung hinweisen, sollen in der Kita nicht betreut werden und müssen gegebenenfalls von den Eltern abgeholt werden. Kinder sollen sich zu Hause auskurieren und dürfen wieder in die Betreuung kommen, wenn sie gesund sind.
=>  Kinder, die ausschließlich Schnupfen haben, sollen 24 Stunden zu Hause beobachtet werden, ob weitere Symptome wie Fieber oder Husten hinzukommen. Wenn nicht, dürfen die Kinder wieder in die Kita gehen.
=>  Kinder, die Symptome zeigen, die auch auf eine COVID-19-Erkrankung hinweisen können (wie Fieber, trockener Husten, Atemnot, Halsschmerzen, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns, Muskel- und Gliederschmerzen) sollen ärztlich untersucht werden, um eine Abklärung herbeizuführen.
=>  Kinder, die nachweislich an COVID-19 erkrankt sind oder mit einer erkrankten Person Kontakt hatten, dürfen die Kindertageseinrichtung nicht besuchen. Über weitere Maßnahmen entscheidet dann das Gesundheitsamt.                                                                                                                                                              Information NRW Ministerium zum Umgang mit Krankheiten_28.07.2020

Bei Unklarheiten sprechen Sie bitte unbedingt das Personal in Ihrer Kita an.

Gerne stehen wir Ihnen für Anfragen zur Betreuung auch in der TSE-Geschäftsstelle von                   Montag – Freitag, in der Zeit von 8.00 – 13.00 Uhr, telefonisch unter 02335 – 802142 zur Verfügung        und helfen Ihnen weiter.

 »»Weitere Eltern-Informationen auf unserer Seite „CORONA“»»

20 Jahre Abenteuerland

Abenteuerland, im März 2020

Karneval  ist vorbei und schon planen wir mit viel Begeisterung unseren nächsten Termin. Schließlich       feiert unsere Einrichtung in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen…am 25.09.2020 mit unserem               Oktoberfest 2020 und Live-Musik mit den Jungs vom

Wir freuen uns schon darauf!

Absage 31.08.2020: Entsprechend der Verordnung des Landes NRW zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV‑2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) in der ab dem 12. August 2020 gültigen Fassung einschließlich aller Anlagen und in allen hierfür relevanten Punkten, Anweisungen und Empfehlungen macht die Durchführung unseres Oktoberfestes 2020 für uns und für alle Beteiligten keine Freude. Wir verschieben unser Fest auf 2021 und freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen dann unser Oktoberfest, so, wie viele es inzwischen kennen und schätzen gelernt haben, wieder in gewohntem Umfang feiern zu können.                                                                                                                                  Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Wenn die Musi spielt…im Abenteuerland

Abenteuerland, im Oktober 2019

Am 04.10.2019 startete bei eher ungemütlichem Herbstwetter das inzwischen schon traditionelle Oktoberfest im Abenteuerland. Statt Biergarten im Freien war diesmal ausgelassene Bierzeltatmosphäre in den Innenräumen angesagt.

Auch in diesem Jahr konnten sich die Kids wieder beim Glückrad-Drehen versuchen, ihre Kräfte beim Hau-den-Lukas messen oder ihre Geschicklichkeit beim Dosenwerfen ausprobieren. Für alle die, die es lieber ruhiger angehen wollten, standen Steine suchen im Sand, Kastanienmännchen basteln oder das kreative Gestalten von Trinkbechern als weitere spannende Angebote bereit.

Im Fotostudio bei Martina Nöth konnten sich Groß und Klein Oktoberfestgerecht einkleiden oder sich sonst einfach nur so „casten“ lassen und bei den Hungrigen waren Nürnberger mit Kraut, Bratwurst und Brezn die Renner auf der Speisekarte und am Grillstand.

Von den „Cölsch Crainern“ aus Hilden, die an den Tagen zuvor noch in den Festzelten in Hannover und Bielefeld auf der Bühne standen, waren Frank Remih (Akkordeon) mit seinem Sohn Marco (Trompete und Gesang), und mit ihnen Thomas Linse, Präsident der Hildener Karnevalsgesellschaft „Itterpriaten“, der den erkrankten Bassisten kurzerhand mit seinem Keyboard ersetzte, zum Oktoberfest ins Abenteuerland nach Wetter gekommen.

Bei ihnen standen rund 2 Stunden lang Ohrwürmer und Klassiker der Krainer- und Oberkrainermusik von Slowenien bis Tirol für Jung und Alt dem Programm. Mit Luftgitarren, die Mama, Papa, Oma oder Opa zunächst aufblasen mussten, und unterschiedlichen Handpercussion-Instrumenten, Egg-Shaker, Tamburin, Schellenkranz oder Glockenstab, konnten die Kids das Musiker-Trio die gesamte Zeit über live begleiten. Eltern und Kinder konnten sich im Juchitzer üben, mit „Hol Rührei, hol Radio“ mit jodeln, ob Polonaise zu fuß oder auf den Knien, es wurde getanzt, gestampft, gesprungen, gehüpft, geschunkelt, geklatscht und gesungen was die Kondition hergab. Wer textfest war, konnte sich zudem zum Lied der Schlümpfe, der Biene Maja oder beim Fliegerlied (Heut ist so ein schöner Tag! lalalalala) beim Singwettbewerb versuchen.

Ein riesiges Dankeschön an alle, die begeistert mit gefeiert haben und ebenso an alle diejenigen, die tatkräftig mit organisiert und angepackt haben.

Waldprojekt im Abenteuerland

Abenteuerland, im Juni 2019

Für unsere Vorschulkinder war es fast ein Katzensprung in das kleine angrenzende Waldgebiet mit Laubbäumen, lehmigen Erdhügeln und eng geschlungenen Waldpfaden, in dem sie zwei Projekttage verbrachten.

Zu Beginn eines jeden Tages sollten die Kinder zunächst in diesem Ort in der Natur ankommen, das heißt ihn kennenlernen und sich im Wald zu orientieren. Dies geschah mit z.B. mithilfe bewegungsreicher Schwungtuchaktion, sportlicher Teamspiele oder Geschicklichkeitsübungen.

Am ersten Tag blickten wir nach unten und nahmen den Boden unter die Lupe. Mit Schaufeln, Haken und Lupen zogen die kleinen Forscher los, suchten und fanden die unterschiedlichsten Waldbebohner. In Weckgläsern konnten schließlich Mauer- und Rollasseln, Hundert- und Tausendfüßer, Schnecken, Regenwürmer, Waldmistkäfer und Spinnen übersichtlich identifiziert und detailliert als Kelle und Bodenbewohner des Waldes betrachtet werden.

Am zweiten Tag richteten sich die Kinder bei strahlendem Sonnenschein ihr Blick nach oben in das grüne Dachgeschoss des Waldes. Als es plötzlich zu regnen begann, wurde ihnen einmal mehrdeutlich, dass das Wetter unberechenbar sein kann. Aus leichtem Regen wurde jedoch ein starker Schauer mit größeren Hagelkörnern durchsetzt, die durch das Blätterdach hindurch auf den Waldboden prasselten. Kurzentschlossen wurde ein großes Zelt in die Bäume gehängt, so dass alle Schutz fanden.

So aufregend und unvergessen kann es im Wald werden.

Am Ende der beiden Tage erhielten die Kinder Ihre wohlverdiente Auszeichnung zum „WALDPROFI“.

Oktoberfest 2018

Abenteuerland, im Oktober 2018

Es gehört schon zur Tradition im Abenteuerland, das jährliche Oktoberfest. Auch in diesem Jahr war dem Team vom Abenteuerland der Deal mit Petrus wieder gelungen: goldenes Oktoberwetter, herrlich sonnig und warm war’s.

Während auf die Kids in den Innenräumen kleine Bastel- und Malangebote oder ein „Airbrush-Tattoo“ auf den Unterarm warteten, ging es im Außenbereich ums geschickte Angeln von Kronkorken, kleine Preise beim Glückrad-drehen oder dem Kräftemessen beim Hau-den-Lukas. Zudem gab es zur stilechten Live-Musik, von Bayern über Slowenien bis hin nach Südtirol, mit dem „SauKrainer-Trio“ viel Bewegungs- und Tanzmöglichkeiten. Die Textfesten unter den Besuchern konnten dazu kräftig mitsingen. Und es gab noch ein Highlight, ein improvisiertes Fotostudio. Hier konnten sich klein und groß mit bereitgestellten Kleidungsstücken und Accessoires ihr passendes Trachten-Outfit gestalten und Erinnerungsfotos machen lassen. Bei Nürnbergen mit warmen Kraut, Rostbratwürstl und Brez’n ließ es sich auch im schattigen Biergarten für alle bei musikalischer Unterhaltung launig verweilen.

Wir bedanken uns bei allen, die mit uns gefeiert haben und bei allen denjenigen, die mit geholfen haben, auch in diesem Jahr wieder ein so tolles Oktoberfest auf die Beine zu stellen.

Vorhang auf im Abenteuerland

Abenteuerland, im Dezember 2017

Hinter den Kulissen – Streifzug durch das Märchenland – so lautete die Vorstellung des mobilen  Kindertheaters, das am 11.12.2017 bei uns im Abenteuerland gastierte. Es brachte seine eigene mobile Bühne mit allem, was zu einem Theater dazu gehört, mit. In kürzester Zeit entstand aus einem unserer  Gruppenräume ein kleiner Theatersaal für unsere Kinder.

Gut eine Dreiviertelstunde lang wurden Szenen aus Grimms Märchen vorgestellt. Die Kinder erlebten wie Effekte und Geräusche auf der Bühne, vom lauten polternden Gewitter, über Meeresrauschen, Türenknarren bis zum weit entfernten Schlagen einer Turmuhr, umgesetzt werden und konnten hier mit den mitgebrachten Requisiten selbst Geräusche erzeugen oder auch erraten, ob beispielsweise das      Essen auf der Bühne echt ist oder die Steine wirklich so schwer sind, wie sie aussehen. Hinzu kamen weitere Effekte wie Schnee, Seifenblasen oder Glühwürmchen. Durch das Erraten von Geräuschen wurden die Kids mit in die Aufführung einbezogen.

Für alle wurde es zu einem unvergesslichen Erlebnis und wäre es nach den Kindern gegangen, so hätten sie am liebsten noch über Stunden weiter auf ihrer   „Theaterbühne“ gestanden.