Waldprojekt im Abenteuerland

Abenteuerland, im Juni 2019

Für unsere Vorschulkinder war es fast ein Katzensprung in das kleine angrenzende Waldgebiet mit Laubbäumen, lehmigen Erdhügeln und eng geschlungenen Waldpfaden, in dem sie zwei Projekttage verbrachten.

Zu Beginn eines jeden Tages sollten die Kinder zunächst in diesem Ort in der Natur ankommen, das heißt ihn kennenlernen und sich im Wald zu orientieren. Dies geschah mit z.B. mithilfe bewegungsreicher Schwungtuchaktion, sportlicher Teamspiele oder Geschicklichkeitsübungen.

Am ersten Tag blickten wir nach unten und nahmen den Boden unter die Lupe. Mit Schaufeln, Haken und Lupen zogen die kleinen Forscher los, suchten und fanden die unterschiedlichsten Waldbebohner. In Weckgläsern konnten schließlich Mauer- und Rollasseln, Hundert- und Tausendfüßer, Schnecken, Regenwürmer, Waldmistkäfer und Spinnen übersichtlich identifiziert und detailliert als Kelle und Bodenbewohner des Waldes betrachtet werden.

Am zweiten Tag richteten sich die Kinder bei strahlendem Sonnenschein ihr Blick nach oben in das grüne Dachgeschoss des Waldes. Als es plötzlich zu regnen begann, wurde ihnen einmal mehrdeutlich, dass das Wetter unberechenbar sein kann. Aus leichtem Regen wurde jedoch ein starker Schauer mit größeren Hagelkörnern durchsetzt, die durch das Blätterdach hindurch auf den Waldboden prasselten. Kurzentschlossen wurde ein großes Zelt in die Bäume gehängt, so dass alle Schutz fanden.

So aufregend und unvergessen kann es im Wald werden.

Am Ende der beiden Tage erhielten die Kinder Ihre wohlverdiente Auszeichnung zum „WALDPROFI“.